Allgemein 201312_Spanien1

Published on Dezember 2nd, 2013 | by Sonja

0

Es geht nichts über eine Jugendreise nach Spanien

Ohne Frage ist es für einen Jugendlichen von enormer Bedeutung, sich ab einem bestimmten Alter von den Eltern lösen zu dürfen und stattdessen ein eigenes Urlaubserlebnis geschenkt zu bekommen. Bei den Spanien Jugendreisen im Sommer kann man das dann auch noch in Perfektion erleben. Schließlich warten hier Erfahrungen, die man ein Leben lang nicht mehr aus der Erinnerung verschwinden sieht. Spanien ist als Urlaubsland bei Teenager so populär wie kein anderer Staat auf der Erde. Das liegt an den herausragenden Gegebenheiten vor Ort, an den wundervollen Stränden, den heißen Wassertemperaturen und genau genommen auch an den Spaniern selbst. Diese empfangen den Reisenden stets mit einem hohen Maß an Gastfreundlichkeit, einem vielfältigen Unterhaltungsangebot und kulinarischen Leckerbissen.

Eine Paella, Beachvolleyball und das Meer rufen
Zwar liegt die kanarische Insel Gran Canaria ein wenig vom Festland entfernt, ereignisreich ist es aber auch hier. Bei über 20 Grad Celsius jährlichem Durchschnitt kann man durchaus eine schöne Zeit verbringen und sich beim Beachvolleyballspielen durch den Sand schmeißen. Da das Wasser ebenfalls eine gewisse Wohlfühltemperatur mit sich bringt, kann man den klebenden Sand ja schnell wieder abspülen. Das Aktivproramm auf Gran Canaria kann sich sehen lassen. Sowohl in der Hauptstadt Las Palma als auch in vielen Parks bekommt man etwas zu sehen. Wem das nicht langt, der kann auf viele Sportmöglichkeiten wie z. B. Mountainbiking-Touren zurückgreifen. Auch der eine oder andere Ausflug bietet sich an. Besonders die Tagesausflüge auf dem Wasser bieten viele Highlights. Um im Urlaub auf der Insel genügend zu erleben, ist ein Trip aber nicht notwendig. Gran Canaria sorgt für Urlaubsspaß pur und eine Paella direkt an der Küste ist sicherlich auch keine allzu schlechte Erfahrung.

Beitragsbild
Bildquelle: filckr.com
Bildrechte: robba66


About the Author



Comments are closed.

Back to Top ↑